Finanzwissen

Kapitallebensversicherung (KLV)

Die Kapitallebensversicherung ist eine der ältesten "Versicherungen", die es in Deutschland gibt. Doch obwohl das Wort Versicherung im Namen steckt, handelt es sich hier vielmehr um eine Kapitalanlageform. Sie leihen Ihrem Versicherungsunternehmen Ihr Geld. Dies wirtschaftet mit einem kleinen Anteil hiervon mehr oder minder sinnvoll und beteiligt Sie zum Ende der Laufzeit an den Erträgen. So ist gesichert, dass Sie möglichst lange Ihr Kapital zur Verfügung stellen.

Von Ihrem Beitrag werden jedoch zunächst weit über 50% an Kosten für Verwaltung und ähnliches abgezogen. Der Sparanteil erreicht häufig keine 30% Ihres Monatsbeitrages und wird dann widerum in andere Kapitalanlageformen angelegt, die die Erträge erwirtschaften (sollen), an denen Sie aber erst zum Ende der Laufzeit partizipieren.

Möchten Sie den Vertrag vorzeitig beenden, können Sie dies zumeist zum jeweilig gültigen "Rückkaufwert", welche Sie in Ihren Vertragsdetails finden. Auch eine Beitragsfreistellung ist in vielen Verträgen möglich. Die Rückkaufwerte tragen übrigens eine wichtige Information in sich: Sie verleihen Ihr Kapital an die Versicherungsgesellschaft und müssen sich dann ggf. Ihr eigenes Kapital "zurückkaufen" und verzichten dabei "natürlich" auf den Großteil der Erträge.

Kapitallebensversicherungen investieren übrigens zum Großteil in Staatsanleihen europäischer Staaten (z.B. Griechenland, Italien, Spanien, Irland, Frankreich, usw.). Die Beurteilung des "Wertes" dieser Investitionen überlassen wir an dieser Stelle Ihrer Phantasie.
Kapitalform: reiner Geldwert
Inflation / Kaufkraftverlust: unterliegt zu 100% der Inflation, dem Kaufkraftverlust
Zinsen: geringster, einstelliger Zins
Anlagezeitraum: wird im Regelfall bis 60 abgeschlossen, um als Altersvorsorge zu gelten
Variationen: Das technische Konzept von Lebensversicherungen finden Sie als Versicherungsprodukt mit vielen weiteren Namen und Kombinationen: z.B. Ausbildungsversicherung
Alternativen: Fondsgebundene Lebensversicherung, Kapitaltrennung durch Risikolebensversicherung und Sparanlage
Kommentar: Schon 1983 urteilte das Landgericht Hamburg (AZ: 74 047 / 83, LG Hamburg), dass "eine Kapitallebensversicherung als legaler Betrug" bezeichnet werden darf. Einen Widerspruch der Versicherungsunternehmen gab es bis heute nicht.